© 2005 - 2018 / FF Draßnitzdorf     designed by ariv 
HOME Über uns Service Jugend Archiv Links
Wetter Dellach Im Drautal
Mit
FEUERWEHR POLIZEI RETTUNG EURO - NOTRUF
122
133
144
112

Übungen

KONTAKT   |   IMPRESSUM
Bei NOTRUFEN immer bekanntgeben:
WER WAS WO WIE
spricht  (Name des Anrufers)
ist passiert  (Brand, Unfall ...)
ist der Ort der benötigten Hilfeleistung
sind die Umstände, z. B. eingeschlossene Personen Gefahrenquellen Zustand der Zufahrtswege (Straßensperren)
Langsam und deutlich sprechen!

22.10.2016 / Waldbrandübung WOD-16: Oberdrautaler Wehren probten für den Ernstfall

Abgestürzter PKW im Bereich Forsterschließungsweg Richtung Draßnitzbachgraben und Kelag-Bachfassung, vermutlich mehrere Personen eingeklemmt. Alarmstufe 2 für Feuerwehr Draßnitzdorf ausgelöst.” Mit diesem Einsatzszenario sahen sich am Samstagmorgen die Feuerwehren Dellach, Stein und Draßnitzdorf konfrontiert, als sie, quasi als Auftakt zu der unter dem Kürzel WOD-16 (Waldbrandübung Oberes Drautal 2016) ausgearbeiteten gemeindeüberschreitenden Gemeinschaftsübung, ausrückten. Die Anfahrt zur Einsatzstelle auf dem durch die Niederschläge der vorangegangenen Tage stark aufgeweichten Boden forderte den Lenkern der Einsatz- fahrzeuge viel Geschick ab. Ein Vordringen zur Unfallstelle war nur mittels Seilsicherung möglich. Schließlich gelang es, die im völlig demolierten Fahrzeug eingeklemmte Person vom Trupp der Feuerwehr Dellach mittels Bergeschere aus dem Wrack herauszuschneiden. Anschließend wurde das Fahrzeug unter Zuhilfenahme der Seilwinde der Feuerwehr Draßnitzdorf aus dem steilen Gelände auf den Forstweg gezogen. Im Zuge der Bergearbeiten dürfte aus dem Unfallfahrzeug Treibstoff ausgetreten sein, jedenfalls sahen sich die Einsatzkräfte plötzlich mit einem Flächenbrand konfrontiert, der von der vor Ort arbeitenden Mannschaft nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte, weshalb der Einsatz auf Alarmstufe 3 für die Feuerwehr Draßnitzdorf ausgeweitet wurde. Somit rückten sechs weitere Wehren mit insgesamt sieben Einsatzfahrzeugen aus. Weiters wurde der Waldbrandzug West mit zwei Spezialfahrzeugen und einem 3.000 und einem 12.000 Liter Faltbehälter angefordert. Im anschließenden Übungsszenario wurden schließlich die Grundlagen der Waldbrandbekämpfung sowohl praktisch als auch theoretisch beübt - ganz großer Dank an dieser Stelle an Werner Grantner (FF Unterbergen bei Ferlach / KLFV Waldbrandzug) - und im Rüsthaus Draßnitzdorf eine vorläufige Einsatzstelle errichtet. Einsatzleiter BI Siegfried Fritzer ließ zusätzlich über Personenrufempfänger sowohl Bezirksfeuerwehrkommandant Kurt Schober als auch Abschnittsfeuerwehrkommandant Armin Ivants alarmieren, die sich vor Ort ein Bild vom Einsatzgeschehen machten. Um 12:00 Uhr wurde die Übung beendet und nach einer eingehenden Einsatzbesprechung ließen sich die Teilnehmer eine kräftige Gulaschsuppe und das eine oder andere Getränk verdientermaßen schmecken. Die Feuerwehr Draßnitzdorf bedankt sich an dieser Stelle bei allen für das tolle und engagierte Mitmachen.
© Bilder mit freundlicher Genehmigung: Michael Neuwirth (FF-Spittal)
Übungsleiter: ABI Armin Ivants Gesamt-Einsatzleiter: BI Siegfried Fritzer Einsatzleiter-Fahrzeugbergung: HLM Peter Walchensteiner Einsatzleiter-Waldbrand: BM Christian Gartner FF Draßnitzdorf LFB-A FF Dellach TANK2000   KLF   KRF-AS FF Stein KLF-A FF Oberdrauburg TANK4000 FF Irschen KLF-A FF Rittersdorf LF-A FF Berg TANK2000   LF-A FF Greifenburg TANK4000 FF Bruggen LF-A FF Spittal SRFK    MZF OBR Schober (BFK Spittal) PKW HLM Grantner (WBZ Ost) MZF Waldbrandzug West 5 Flughelfer Mannschaftsstärke gesamt: 107 Fahrzeuge: 16 Während der Übung besetzt: BAWZ Spittal / Florian Grfbg.